Kiesabbau agrenzend an Kraillinger Flur

Das wäre 700 m vom Kindergarten und 1 km vom Meisenweg etfernt…und -mal wieder- im Grünzug.

Hier einige Informationen (Antrag der Firma Glück)

Antrag auf landesplanerische Beurteilung

Und, damit nicht genug, auf Neurieder Flur, bei Forst Kasten droht ähnliches Unheil:

Homepage der BI in Neuried

Ein Beitrag des BR

Nicht mit uns…

Unsere Fraktion hat heute zwei Anträge eingereicht:
Zum einen benötigt die Gemeinde Krailling nun doch eine Plakatierungsverordnung. Wir haben seit 2015 eine freiwillige Verpflichtung der im Gemeinderat vertretene Parteien, zu Landtags-, Bundestags- und Europawahlen nur die gemeindlichen Plakattafeln zu nutzen. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, es spart auch Geld und Zeit. Da herrscht im Gemeinderat Konsens.
Nun hat sich leider das Problem ergeben, dass diese Vereinbarungen nicht für andere Parteien bindend ist und sich Krailling und Pentenried einer Flut von Plakaten ausgesetzt sah. Das ist natürlich nicht Sinn und Zweck der Vereinbarung, dass sich Besucher unserer Gemeinde fragen, was das für ein Ort ist, an dem nur die AFD, und das in solchem Ausmaß, plakatiert.
Also haben wir, damit es nicht in Vergessenheit gerät und wir das Dilemma bei der nächsten Wahl wieder haben eine Plakatierungsverordnung beantragt und hoffen auf die Zustimmung der anderen Fraktionen.

Doch nicht nur hier sehen wir Handlungsbedarf: Zwei Drittel der Kraillinger Wähler haben sich für Kandidat*innen ausgesprochen, die einen Seniorenbeirat unterstützen. Wir denken, dieses Wahlversprechen sollten wir schnell angehen, auch wenn wir nicht gewonnen haben.
Wir haben die Vorbereitung einer Wahl im Oktober beantragt und hoffen auch hier auf Zustimmung.

Antrag Senoiorenbeirat

Antrag Plakatierung

Neue Medien…zumindest für uns:

Uns gibt es an heute auch bei Twitter unter @GKrailling gibt’s grüne Infos aus der Region und dem Gemeinderat 🙂

Und wer lieber Bilder mag: Auf Instagram gibt’s uns auch: gruenekrailling

Wir freuen uns über interessierte Follower!

Heute geht’s los!

Europa wird grün :-)

Krailling hat gewählt: Für ein ökologischeres Europa.

Und für ein ökologischeres Krailling, werden wir auch weiter kämpfen, denn Arten- und Klimaschutz beginnen vor der Haustür.

KIM-Erweiterung für CSU tabu

…so titelt die Süddeutsche von morgen und das ist auch mehr, als mir die Redakteurin bei der telefonischen Anfrage verraten hat. Wir freuen uns natürlich, dass wir hier doch Gehör gefunden haben und das ist viel mehr als nichts und ja, es ist auch mehr, als wir uns erwartet hatten.

Wir hoffen nun, dass den Worten auch Taten folgen.

Es ist richtig, dass wir weiterhin keine personelle Empfehlung geben werden, denn am Ende des Tages zahlen Inhalte und nicht Person oder Partei.

Hier der Artikel:
KIM-Erweiterung für CSU tabu

DANKE! DANKE! DANKE!

Liebe Besucher unserer Website, natürlich schmerzt es ein wenig, so knapp am Etappenziel vorbei geschrammt zu sein, aber dass sich ein Drittel der Kraillinger*innen für Nachhaltigkeit, Maßhalten und den Schutz von Mensch, Tier und Umwelt entschieden hat macht uns sehr stolz.

Wir werden natürlich weiter für unsere und Ihre Ziele einstehen und wenn nötig kämpfen, wenn gleich wir heute bei unserer Wahlnachlese auch ein wenig in Feierlaune waren.

Natürlich werden wir angesprochen und angeschrieben, wie wir uns zur Stichwahl positionieren und ob wir eine Wahlempfehlung abgeben. Da sich aber die Wahlprogramme der beiden Bewerber so sehr gleichen und wir für die Empfehlung einer Person beide nicht ausreichend kennen, haben wir uns zu einer inhaltlichen Empfehlung entschlossen, die von Adrienne Akontz, der Gemeinderatsfraktion und dem Ortsverband mitsamt unserer wunderbaren Unterstützer getragen wird. Hierzu unsere Mitteilung an die Presse:

Wir, Adrienne Akontz und die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen, bedanken uns herzlich für die überwältigende Unterstützung und Zustimmung während des Wahlkampfs und für das in uns gesetzte Vertrauen. Leider haben wir unser Ziel, die neue Bürgermeisterin zu stellen, knapp verfehlt. Wir glauben, dass sich dennoch einiges bewegt hat und hoffen, dass grüne Inhalte, wie sie ein Drittel der Kraillingerinnen und Kraillinger gewählt haben, nun bei den verbliebenen beiden Kandidaten ein größeres Gewicht bekommen. Nur so könnten sie auch unsere Wähler gut vertreten.
Unsere Wahlempfehlung lautet daher, die beiden Kandidaten, Haux und Jörgens, auch noch einmal auf ihre konkreten Ziele für die Kraillinger Umwelt und den Naturschutz zu prüfen: Wer bekennt sich zum Erhalt von Bannwald und Sanatoriumswiesen, wem sind Arten- und Biotopschutz vor Ort wichtig? Wer kann sich eine Förderung der KIM in ihren Grenzen vorstellen und sie flächenmäßig nicht erweitern? Sollen die Finanzen der Gemeinde weiterhin mit Gewerbeflächenerweiterungen, heißt fortschreitender Naturzerstörung saniert werden oder haben die Kandidaten alternative Konzepte? Möchte einer der Kandidaten die Energiewende ernsthaft vorantreiben? Bisher lesen wir in den Wahlprogrammen beider Kandidaten nichts davon – wir sind gespannt, ob sich die Kandidaten noch um die Wähler bemühen werden, die bisher für Adrienne Akontz und damit für eine nachhaltige und ökologisch orientierte Ortspolitik stimmen wollten.